Fahrkosten

Fahrkosten zur ambulanten Behandlung werden grundsätzlich nicht mehr von der Krankenkasse übernommen.

Ausnahme: Wenn es zwingende medizinische Gründe gibt, kann die Krankenkasse in besonderen Fällen eine Genehmigung erteilen und die Fahrkosten übernehmen.

Die genehmigungsfähigen besonderen Ausnahmefälle sind in den Krankentransport-Richtlinien festgelegt. Diese sind:

Indikationen sind Fahrten zur ambulanten Dialyse, Strahlentherapie oder Chemotherapie.

Ausgenommen von dieser Genehmigungspflicht bleiben Verordnungen von Fahrten zu einer ambulanten (vor- oder nachstationären) Behandlung im Krankenhaus oder zu einer ambulanten Operation.
Fahrten zur stationären Behandlung sind von der Neuregelung nicht berührt. Die Krankenkassen übernehmen auch weiterhin - unter Abzug der gesetzlichen Zuzahlung - bei zwingenden medizinischen Gründen (z. B. in medizinischen Notfällen) die Kosten für Rettungsfahrten zum Krankenhaus. Die gesetzliche Zuzahlung zur erstatteten Fahrt beträgt für den Patienten 10% und maximal 10 €.

Fenster schließen